Bertrand Ney

"Au bord de l'eau"

von Bertrand Ney
Standort: Oberbillig



"Au bord de l'eau"Bertrand Ney

Biographie:

Bertrand Ney ne a Rodemack, France, en 1955, de 1978 ä 1985 Ecole Nationale des Beaux-Arts de Nancy et Ecole Nationale Superieure de Paris, diplöme avec mention, vit et travaille ä Luxembourg.

- Artiste plasticien professionnel independant, expose regulierement depuis 1984 et participe ä des evenements culturels tel la Biennale de Venise
en 1993, et represente le Luxembourg avec une sculpture monumentale ä PExposition de Seville en 1992, plus de 10 Symposiums de sculptures
sur pierres en Europe et autres continents et a co-organise en 1990 le premier Symposium international de sculptures au Grand-Duche de Luxembourg
ä Diekirch, ainsi que le Symposium international au Parc naturel de la Häute-Sure ä Lultzhausen en 1998.

Collaboration avec architectes, urbanistes et paysagistes lors de proJets urbains et a realise nombres d'ouvrages et fontaines dans Fespace public.

- Membre du Cercle Artistique de Luxembourg 1994 prix Pierre Werner, membre de Plnstitut Grand-Ducal, section des Arts et des Lettres. Present
dans des collections pubiliques et privees.

Der Künstler über sein Werk:

Dire ou décrire de l´autre rive; ici où viennent se fondre les eaux capricieuses de la Sûre à celles plus sinneuses et profondes de la Moselle, une imperceptible mouvence habite ces lieux.
Des eaux troubles qui glissent, transportent et débordent.
Cette sculpture au bord de l´eau se veut être un reflet de ce tapis glissant.
Séquence et matérialité de quelques vagues de pierre aux couleurs de ces eaux insondables. Un arrêt sur image....fixé dans ce grès local, intemporalité d´une vague á l´autre, sans début, sans fin.
Ici sur cette berge la sculpture est point de repos, point de mire, point d´ancrage
à côté de ce bateau qui relie parfois les rives des deux pays.


Aus:
Steine am Fluss von Dr. Bärbel Schulte:

Der luxemburgische Bildhauer Bertrand Ney nimmt in seiner Arbeit "Au bord de l´eau" Bezug auf den Fluss, der Luxemburg und Deutschland voneinander trennt oder miteinander verbindet, je nach Standpunkt des Betrachters. Unmittelbar neben der Anlegestelle der Fähre, die täglich die Menschen hinüber und herüber führt, hat die zweiteilige Arbeit ihren Platz gefunden. Wie ein auf das Ufer gezogenes Boot ruht der große Stein auf dem kleineren. Weiche Wellen überziehen seine Oberfläche. Seine eigentliche Materialität verleugnend gleicht er sich der sanft bewegten Wasserfläche der Mosel an. In den vom Bildhauerwerkzeug in den Stein gegrabenen feinen Spuren und Lineaturen haben sich im Laufe der Zeit bereits erste zarte Moose und Flechten eingenistet, was den Eindruck der Weichheit noch verstärkt. Unwillkürlich denkt man das "panta rhei", denn wie der Fluss und die Umgebung wird auch der Stein einer stetigen natürlichen Veränderung unterworfen.

In diesem Internet-Angebot der Verbandsgemeindeverwaltung Konz werden Cookies verwendet. Auf diese Weise können wir Ihre Interneterfahrung verbessern. Da wir Ihre Privatsphäre schützen wollen, bitten wir Sie hiermit um Erlaubnis, die Technologien zu nutzen. Sie können Ihre Einwilligung später jederzeit ändern / widerrufen. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.