MoselCleanUp am 12. September - Karthaus macht mit!

MoselCleanUp am 12. September - Karthaus macht mit!

Am 12. September findet erstmals der MoselCleanUp statt. CleanUp bedeutet ins Deutsche übersetzt so viel wie “aufräumen”. Und aufzuräumen gibt es in der Natur und entlang der Mosel bedauerlicherweise sehr viel. Ob Treibgut oder achtlos weggeworfener Müll – entlang der Flussufer findet sich so einiges, was dort nicht hingehört.

Um die Flußufer im Rahmen einer gemeinsamen und öffentlichkeitswirksamen Aktion aufzuräumen, haben vor einigen Jahren Engagierte das RhineCleanUp ins Leben gerufen. Bei dieser Länder übergreifenden Aktion haben im letzten Jahr über 20.000 ehrenamtliche Helfer in 113 Kommunen das Rheinufer von der Schweiz bis in die Niederlande von 170 Tonnen Müll befreit. Müll, der sonst in den Weltmeeren gelandet wäre. In diesem Jahr wird die größte Müllsammelaktion Europas erstmals auf die Mosel ausgeweitet. Ein ehrgeiziges Ziel, denn die Mosel ist von den Vogesen bis nach Koblenz 544 Kilometer lang.

Die Initiatoren des MoselCleanUp haben Engagierte aus Moselanlieger-
Kommunen in Deutschland, Luxemburg sowie Frankreich und von verschiedenen Umweltorganisationen gewinnen können, die beim ersten MoselCleanUp mitmachen. Der MoselCleanUp ist einbettet in eine große europäische Aktion, denn parallel laufen am 12. September CleanUps am Rhein, an der Ruhr und an der Wiese. Die Umweltministerinnen und -minister der Bundesländer haben jeweils für ihren Bereich die Schirmherrschaft übernommen.

Auch Karthaus beteiligt sich am CleanUp. Die Organisation hat das Stadtteilbüro Karthaus übernommen, da Karthaus direkt an die Mosel grenzt und viele Karthäuser die Mosel bzw. die Uferbereiche als Freizeit- und Erholungsraum nutzen und schätzen.

Die Stadt Konz unterstützt die Aktion durch die Bereitstellung von Arbeitsmaterial (z.B. Müllsäcke und Müllzangen) und den Abtransport des Mülls.

Willi Kohlmann vom Team MoselCleanUp ist zuversichtlich, dass die Premiere der Aktion großen Zuspruch finden wird: „Umweltthemen werden nach Corona wieder mehr in den Mittelpunkt rücken. Und ein CleanUp ist eine großartige Gelegenheit in seinem persönlichen Umfeld selbst aktiv zu werden.“

Auch Dominik Schnith ist optimistisch, dass der CleanUp trotz der erschwerten Bedingungen durch die Corona-Pandemie erfolgreich verläuft: “Ein CleanUp ist auch unter der Einhaltung von Abstands- und Hygiene-Vorgaben gut umsetzbar und der Einsatz für eine saubere Umwelt sollte von Corona nicht ausgebremst werden”.

Für weitere Infos und zur Anmeldung können sich Interessierte gerne im Stadtteilbüro bei Quartiersmanager Dominik Schnith melden. Dies kann entweder per Mail unter oder telefonisch unter der Rufnummer 06501 945 82 52 geschehen. Weitere Infos gibt es auch auf der Website www.moselcleanup.org

In diesem Internet-Angebot der Verbandsgemeindeverwaltung Konz werden Cookies verwendet. Auf diese Weise können wir Ihre Interneterfahrung verbessern. Da wir Ihre Privatsphäre schützen wollen, bitten wir Sie hiermit um Erlaubnis, die Technologien zu nutzen. Sie können Ihre Einwilligung später jederzeit ändern / widerrufen. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.