Schutzkobold KODO erfährt weitere Unterstützung

Der lustige Schutzkobold KODO - Sinnbild für ein einzigartiges Kinder-Netzwerk - erfährt weitere Unterstützung 

Fast vier Jahre ist das Kerlchen nun schon alt. Der Aufkleber mit dem lustigen Schutzkobold KODO findet sich flächendeckend an vielen Türen in der Stadt und Verbandsgemeinde Konz. Seit Oktober 2014 gibt es dieses einzigartige und wohl auch einmalige Kinder-Netzwerk. Konz ist damit in Rheinland-Pfalz die erste Verbandsgemeinde, der es gelungen ist, ein solches Netzwerk auf die Beine zu stellen. Damit es lebendig bleibt, bedarf es vieler engagierter Partner. Ein wichtiger Partner ist von Beginn an Frau Prof. Dr. Silva Martin, die mit ihrem Konzer Möbelhaus das KODO Netzwerk großzügig unterstützt. Am 15. Mai wurde der Patenschaftsvertrag mit der Konzer-Doktor-Bürgerstiftung in Anwesenheit von Bürgermeister Joachim Weber für weitere sechs Jahre übergeben.

Unser lustiger Schutzkobold ist in der Region zum Symbol für Hilfe und Unterstützung unserer Kinder und eines familienfreundlichen Klimas in unserer Gesellschaft geworden. Mehr als 100 Geschäftsleute, Banken, Selbständige, Winzer, Ärzte, Apotheker oder andere Berufsgruppen haben sich mit ihrem Ehrenwort verpflichtet, Kindern zu helfen, wenn sie Rat oder Unterstützung brauchen.

Alle Grundschüler in der Region kennen inzwischen ihren Schutzkobold KODO, der sie als Lesezeichen zum Lesen animiert oder sie z.B. auf den leuchtend gelben Warnkappen im Straßenverkehr gut sichtbar macht und so ein Stück weit beschützt.

Möbel Martin war mit seiner Eigentümerin mit hervorragendem persönlichem und großzügigem finanziellem Engagement von Anfang an dabei. So wurde die Entwicklung des KODO-Designs und der Aufbau des KODO-Netzwerkes intensiv begleitet, und der lustige Schutzkobold KODO bei mehreren Late-Night-Shoppings bei Möbel Martin in Konz vorgestellt und bekannt gemacht.

Dank dieser Patenschaft bekommen alle Kinder im ersten Grundschuljahr eine der beliebten leuchtend gelben Warnkappen.

Prof. Silvia Martin sieht in der Konzer-Doktor-Bürgerstiftung einen wichtigen gesellschaftlichen Partner für die Bildung, Ausbildung und Integration junger Menschen - was ihr ein besonderes Anliegen ist. Sie sagt: „Ich finde die konzertierte Aktion zugunsten der Konzer Kinder ist eine wunderbare Initiative, bei der Möbel Martin gerne mitmacht“.

Der Vorsitzende der Konzer-Doktor-Bürgerstiftung, Hartmut Schwiering, dankte Frau Prof. Martin anlässlich der feierlichen Übergabe des Patenschaftsvertrages für weitere sechs Jahre Projekt-Patenschaft im Namen der Stiftung und auch im Namen der Kinder.
„Ihre Patenschaft für das KODO-Projekt und die großzügige finanzielle Unterstützung sorgt maßgeblich für den Erhalt und die Weiterentwicklung des Kinder-Netzwerkes KODO und tragen zu einer großen Nachhaltigkeit unserer Stiftungsarbeit bei.“

Darüber hinaus, so hob Schwiering hervor, war und ist sie mit ihrem vielschichtigen Engagement immer wieder ein verlässlicher Partner für die Stiftungsarbeit für junge Menschen in unserer Region,

  • sei es als Kooperationspartner beim Konzer-Doktor-Thaler,
  • sei es im Rahmen von adventlichen Waffelbackaktionen - zusammen mit der Realschule Plus Konz - zugunsten des Projektes „Flüchtlingsfrauen mit Kindern stark machen“,
  • sei es durch die wertvolle logistische Unterstützung, z.B. bei der Konzer Thriller-Nacht,

um nur einige Beispiele zu nennen.

Auch Bürgermeister Joachim Weber freute sich über die Verlängerung der Patenschaft: „Möbel Martin ist ein bedeutendes Unternehmen mit einer großen Anziehungskraft für Konz. Das Engagement von Frau Prof. Martin für das KODO-Netzwerk der Konzer-Doktor-Bürgerstiftung mit seinen vielen zuverlässigen Netzwerkpartnern bedeutet für die Stadt und die Verbandsgemeinde Konz auch eine Bestätigung des hiesigen Standortes als Zentrum einer lebenswerten, kinder- und familienfreundlichen Region. Für dieses Engagement möchte ich ihr und natürlich auch der Konzer-Doktor-Bürgerstiftung als Bürgermeister herzlich danken.“ 

In diesem Internet-Angebot der Verbandsgemeindeverwaltung Konz werden Cookies verwendet. Mit der weiteren Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Durch klicken auf OK wird dieses Hinweisfenster geschlossen. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK