Wohnberechtigungsschein

    Vermieter, die zu vermietende Wohnungen mit Hilfe eines öffentlichen Darlehens errichtet haben, dürfen diese Wohnungen nur zu einem bestimmten Preis je qm Wohnfläche und nur an einen bestimmten Personenkreis vermieten. Die Zugehörigkeit zu diesem Personenkreis muss über den Wohnberechtigungsschein nachgewiesen werden.

    Wer ist für die Ausstellung zuständig?

    Der Wohnberechtigungsschein wird nur auf Antrag des Wohnungssuchenden von der zuständigen Stelle für die Dauer eines Jahres erteilt. In der Regel ist die Gemeinde, in welcher der Wohnungssuchende zuletzt gemeldet ist, zuständig. Maßgebend sind die Verhältnisse im Zeitpunkt der Antragstellung.
    Der "allgemeine Wohnberechtigungsschein" ist bundesweit gültig. Bei Wohnungen im sogenannten 3. Förderweg ist nur die Verbandsgemeindeverwaltung, in der sich die Wohnung befindet, zuständig. In diesem Fall wird ein sogenannter "spezieller Wohnberechtigungsschein" ausgestellt, der nur für diese eine Wohnung gilt.

    Wer kann einen Wohnberechtigungsschein erhalten ?

    Wohnungssuchender ist, wer sich nicht nur vorübergehend im Bundesgebiet aufhält und rechtlich und tatsächlich in der Lage ist, für sich und seine Haushaltsangehörigen auf längere Dauer einen Wohnsitz als Mittelpunkt der Lebensbeziehung zu begründen und dabei einen selbständigen Haushalt zu begründen. Wohnungssuchende müssen grundsätzlich volljährig sein, bei Minderjährigen kann nur mit Zustimmung des gesetzlichen Vertreters ein Wohnsitz begründet werden. 

    Als Wohnungssuchende gelten auch Ausländer, die sich nicht nur vorübergehend in der Bundesrepublik Deutschland aufhalten dürfen und eine Aufenthaltserlaubnis besitzen. Diese Aufenthaltserlaubnis muss für mindestens 2 Jahre gestattet sein. Asylbewerber haben keinen rechtlichen Anspruch auf einen Wohnberechtigungsschein.

    Welche Voraussetzungen muss der Antragsteller erfüllen?

    In Abhängigkeit von der Anzahl der Haushaltsangehörigen muss der Antragsteller nachweisen, dass eine bestimmte Einkommensgrenze eingehalten wird. Die Ermittlung des maßgeblichen Einkommens gestaltet sich grundsätzlich wie folgt:

    Aus dem Gesamtjahresbrutto ergibt sich nach Abzug der
    Werbungskostenpauschale (neu: 1.000,00 €)
    10 % Abzug jeweils für

    Steuern (falls entrichtet)                             
    Sozialversicherung (falls entrichtet)
    Krankenversicherung (falls entrichtet)
    verschiedene Freibeträge (z.B. Schwerbehinderte, junge Ehepaare)


    ein maßgebliches Einkommen, welches dann mit der Einkommensgrenze verglichen wird.

    Der Antragsteller hat daher sämtliche Einkünfte für den Zeitraum eines Jahres nachzuweisen.

    Anmerkung:
    Bei im 3. Förderweg geförderten Wohnungen kann die Einkommensgrenze um den Betrag überschritten werden, der im Bewilligungsbescheid genannt ist, bitte informieren Sie sich daher beim Verfügungsberechtigten der Wohnung, d.h. dem Vermieter oder Verwalter!

    Die Einkommensgrenzen betragen nach dem
    Landeswohnraumförderungsgesetz seit dem 01.01.2014

    für 1 Person                       15.300,00 €
    2 Personen                         22.000,00 €
    3 Personen                         27.100,00 €
    4 Personen                         32.100,00 €

    (Gegebenenfalls sind auf Nachweis verschiedene Frei- und Abzugsbeträge anzurechnen.)

    Welche Wohnfläche steht dem Antragsteller zu?

    Im Grundsatz kann pro Person ein Wohnraum zuzüglich Küche / Bad gewährt werden (bis 50 qm Wohnfläche). Für jede weitere Person erhöht sich die Wohnfläche um 15 qm. (Ausnahme 3. Förderweg, hier können auch größere Wohnflächen gewährt werden.) Weitere Ausnahmen im Einzelfall sind möglich.

    Grundsätzlich gelten folgende Höchstwohnflächen beim allg. WBS:

    1 Person        50 qm
    2 Personen    60 qm
    3 Personen    80 qm
    4 Personen    90 qm
    5 Personen  105 qm

    Was benötige ich für den Antrag?
      • Einkommensnachweise über das Gesamtjahresbruttoeinkommen
      • Meldebescheinigung (wenn nicht in der VG Konz wohnhaft)
      • Unterhaltsnachweise
      • ggfs. Mutterpass / Junges Ehepaar Heiratsurkunde
      • Personalausweis bzw. Reisepass
      • ggfls. Schwerbehindertenausweis
    Ansprechpartner für weitere Informationen:

    Frau Ute Musti

    Visitenkarte: Kontaktdaten als Visitenkarte herunterladen
    Gebäude: Verwaltungsgebäude 2
    Raum-Nr.: 82
    Stockwerk: 1. OG
    Am Markt 11
    54329 Konz 
    Details
    Pfeil nach unten

    Herr Dipl.-Ing. Raum- und Umweltplanung Alexander Queins

    Visitenkarte: Kontaktdaten als Visitenkarte herunterladen
    Gebäude: Verwaltungsgebäude 2
    Raum-Nr.: 76
    Stockwerk: 1. OG
    Am Markt 11
    54329 Konz 

    Aufgaben

    Bauleitplanung Dorferneuerung Denkmalpflege DSL / Breitband

    Details
    Pfeil nach unten
    In diesem Internet-Angebot der Verbandsgemeindeverwaltung Konz werden Cookies verwendet. Mit der weiteren Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Durch klicken auf OK wird dieses Hinweisfenster geschlossen. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
    OK