Ortsgemeinde Pellingen - Offenlegung der Planunterlagen "Südlich Lafeld"

Bebauungsplanes der Ortsgemeinde Pellingen, Teilgebiet „Südlich Lafeld“ gem. § 2 Abs. 1 Satz 2 Baugesetzbuch in Verbindung mit § 13b BauGB – Offenlegung der Planunterlagen nach § 3 (2) BauGB

Die Ortsgemeinde Pellingen hat dringenden Bedarf nach Wohnbauland und möchte dieser Nachfrage mit der Ausweisung eines neuen Baugebietes nachkommen. Die Gemeinde hat sich in einer Gesamtbetrachtung mit verschiedenen potentiellen Erweiterungsmöglichkeiten beschäftigt und sich für das Gebiet mit der Bezeichnung „Südlich Lafeld“ entschieden. Das Gebiet liegt im südlichen Anschluss an das Gewerbegebiet „Lafeld“ und wird über die Bundesstraße B 268 angeschlossen werden. Es soll ein allgemeines Wohngebiet mit Einzel- und Doppelhäusern mit ca. 37 Grundstücken entstehen Das Gebiet ist nicht aus dem gültigen Flächennutzungsplan der VG Konz entwickelt, das Planverfahren wird daher nach § 13b BauGB abgewickelt. Die Ortsgemeinde beabsichtigt, alle erforderlichen Flächen anzukaufen und selbständig zu entwickeln. Mit dem § 13b BauGB bietet sich die Möglichkeit, hier einen Bebauungsplan aufzustellen, ohne dass der Flächennutzungsplan fortgeschrieben werden muss. Dieser wird später angepasst. Die Aufstellung erfolgt somit im beschleunigten Verfahren. Die Aufstellung des Bebauungsplanes wurde am 07.12.2020 bekanntgemacht.

Zwischenzeitlich wurde die Planung ausgearbeitet und das Konzept verfeinert. Der Ortsgemeinderat Pellingen hat in der Sitzung des Ortsgemeinderates vom 02.09.2020 die Planung gebilligt und beschlossen, die förmliche Offenlegung nach § 3 (2) BauGB durchzuführen. Die genaue Abgrenzung des Geltungsbereiches ist aus dem beigefügten Plan ersichtlich. Die Beteiligung der Öffentlichkeit wird in der Zeit vom

19. Oktober 2020 bis 20. November 2020

in Form einer Auslage bei der Verbandsgemeindeverwaltung (§ 3 Abs. 2 BauGB) durchgeführt. Dabei hat die interessierte Öffentlichkeit Gelegenheit, sich zur beabsichtigten Änderung der Planung zu äußern und Anregungen vorzubringen. Parallel dazu werden die Behörden (Träger öffentlicher Belange) im Verfahren nach § 4 (2) BauGB beteiligt. Ort der Auslegung ist die Verbandsgemeindeverwaltung Konz, Am Markt 11, 54329 Konz, im Eingangsbereich des Rathauses (Hauptgebäude EG). Bei telefonischer Anmeldung oder Anmeldung in der Zentrale erteilt Ihnen ein Mitarbeiter des Bauamtes dort persönlich Auskunft. Die Bürger haben Gelegenheit, sich über die beabsichtigte Planung zu informieren und sich dazu zu äußern. Anregungen können schriftlich oder zur Niederschrift vorgebracht werden. Die allgemeinen Dienststunden sind: Montag bis Donnerstag von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr und 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr, sowie Freitag von 08.30 Uhr bis 12.30 Uhr. Eine telefonische Terminvereinbarung unter Tel. 06501/83-181 oder 180, Ansprechpartner Herr Queins oder vertretungsweise Frau Bieck wird empfohlen, auch für Zeiten außerhalb der allgemeinen Dienstzeiten. 

Parallel dazu werden die entsprechenden Unterlagen und die Bekanntmachung auch unter www.konz.eu/Beteiligung online eingestellt. Folgende Unterlagen liegen im Verfahren vor, teilweise mit Umweltbezug: 

Hinweis:
Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben. Ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung ist unzulässig, wenn mit ihm nur Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können. 

In diesem Internet-Angebot der Verbandsgemeindeverwaltung Konz werden Cookies verwendet. Auf diese Weise können wir Ihre Interneterfahrung verbessern. Da wir Ihre Privatsphäre schützen wollen, bitten wir Sie hiermit um Erlaubnis, die Technologien zu nutzen. Sie können Ihre Einwilligung später jederzeit ändern / widerrufen. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.