Aufhebungsverfahren der Ortsgemeinde Wasserliesch „Neues Schulgelände“ und „Römerstraße“ Beteiligung der Träger nach § 4 (1) BauGB

Aufhebungsverfahren der Ortsgemeinde Wasserliesch „Neues Schulgelände“ und „Römerstraße“ Beteiligung der Träger nach § 4 (1) BauGB


Die Ortsgemeinde Wasserliesch hebt die Bebauungspläne „Neues Schulgelände“, „Römerstraße“ und den Vorgängerbebauungsplan „Wirtschaftsweg Wasserliesch“ einschließlich seiner Änderungen ersatzlos auf. Die ökologische Qualität des Plangebietes ist aufgrund der vorhandenen, überwiegend baulichen Nutzung äußerst gering.

Nach Bebauungsplanaufhebung ist eine geringe bauliche Entwicklung und eine geringe Entwicklung der Nutzungsverteilungen zu erwarten, die dem § 34 Baugesetzbuch folgt. Nachbarschützende bzw. bestandsschützende Beurteilungsaspekte werden eine größere Rolle spielen als dies aktuell der Fall ist. Intensivere Nutzungen oder Nutzungen mit stärkeren Auswirkungen auf die Schutzgüter sind bei Anwendung der neuen Beurteilungsgrundlage nicht zu erwarten bzw. nur in sehr geringem Umfang zu erwarten.

Die Aufhebung der Bebauungspläne ist demzufolge grundsätzlich und auch bei genauerer Betrachtung der o. g. Einzelaspekte und unter Zugrundelegung der vorhandenen geringen ökologischen Qualität nicht mit wesentlichen nachteiligen Umweltauswirkungen verbunden.

Für Interessierte stehen die erforderlichen Unterlagen hier zum download bereit:

In diesem Internet-Angebot der Verbandsgemeindeverwaltung Konz werden Cookies verwendet. Mit der weiteren Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Durch klicken auf OK wird dieses Hinweisfenster geschlossen. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK